Von Theodor Stengel

Mit der umfangreichen Mundartsammlung aus Zeutern möchte der Heimatverein Ubstadt-Weiher e.V. dazu beitragen, dass in den Ortsteilen die sprachliche Eigenart gepflegt wird und ihre Veränderungen gesammelt und dokumentiert werden. Denn ohne diese Verwurzelung zur sprachlichen Heimat wären wir um vieles ärmer. Unsere Vorfahren, angefangen bei den Kelten und Römern, den Alemannen und Franken, haben uns einen reichen Wortschatz bewahrt, von dem bis heute noch viel in unserer Mundart weiterlebt.

Bei der nachstehenden Sammlung wurde bewusst nicht die derzeit übliche Sprechweise gewählt, denn das zurzeit gesprochene Zeuternerisch ist bereits sehr verwässert und dem Hochdeutschen angepasst. Stattdessen wurden bewusst jene Begriffe ausgewählt, die am meisten vom Hochdeutschen abweichen und somit wahrscheinlich die älteste Sprechweise darstellen. Neben den Mundartwörtern wurden auch typische Zeuterner Redewendungen aufgenommen. Möge diese Sammlung dazu beitragen, dass auch in Zukunft das sprachliche Kulturgut in Zeutern nicht verloren geht.

≫ Typische Merkmale unseres Dialekts

Zeichenerklärung

Ò,ò ist weder o noch u und auch nicht ou. Es wird zwischen o und u ausgesprochen.

Beispiel: „Des isch da Dòma, dä schiddld d’Pflòma.“ – „Das ist der Daumen, der schüttelt die Pflaumen.“

Ó,ó wird wie im Französischen durch die Nase ausgesprochen. Dieser Laut kommt sehr häufig vor.

Beispiel: „Wu gehschan nó?“ – „Wo gehst du denn hin?“

 


A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z      |      REDEWENDUNGEN

 

Mundartwort Bedeutung
A
a ädes Häffele ein irdener Topf (Töpfchen)
a Ajaile gäwa jemandem über die Wangen streicheln
a Gleeg eine Schicht
ä had sich vaschnabbld er hat sich verraten oder verredet
ä had sò da Kopf rumgwaid er hat den Kopf so gewendet
Ä haddam da Gunna ned ógadò assam s’nai Jóh ógwunscha hadd. Er vermied es, ihm das Neue Jahr anzuwünschen, obwohl er es sollte.
a Hägloffane eine Zugewanderte
a hóriche Sach eine schwierige Sache
a Mählfra Verräter, Wasserträger
a Raadschkaddl eine Tratschtante
a vahockde Vakelding eine verschleppte Erkältung
a Waibsbild allgemeine Bezeichnung für eine Frau, nicht beleidigend
ä-ba-na ungefähr
äbbas goggarichs etwas Wackeliges
äbbas inna wärra eine Neuigkeit erfahren
abba nein, aber nein
äbba jemand
äbba da Gunna ódò jemandem etwas gönnen oder respektieren
äbbas etwas
abbassa warten, abwarten, auflauern
Abdridd WC
abfiggla abfeilen
abmaddla, sich abmaddla sich abhetzen, verausgaben
abzwagga abzweigen, z. B. Geld
achijara jemanden nachäffen
adda, alla adda Abschiedsgruß hauptsächlich für Kinder
Ädeel Erdöl
adlich, do hads sò adlich gschmagd da hat es so komisch gerochen
ädsch Ausdruck der Häme
Affamarijalaida Angelusläuten
alda Schlabba Ausdruck des Erstaunens
alla Gabodd ständig
alla Mol jedes Mal
alla oder alla hopp auf geht’s
alla Rid hin und wieder bis öfters
alla, me gena dadda los, wir gehen spazieren (Kindersprache)
alläd erholt, lebendig
am hällichda Dag am hellen Tag
an Beigloffana ein Zugewanderter
an bloa Óndòn Arbeitskleidung für Männer
an da nahezu, ungefähr
an Käll uf da Haffa ein großer Junge (ohne Windeln)
An Muggaschiss hecha singa. Einen Mückenschiss (etwas) höher singen.
an Reugschmeggda ein Zugewanderter
an Rónga Bròd eine Scheibe Brot
an Warra ableja / ufleja einen Wagen abbauen / zusammenbauen
ann in
an Mónnskäll allgemeine Bezeichnung für einen Mann
Ärawadd Arbeit
as daß ma damit wir
ausballdowara auskundschaften
ausbróggla z. B. Erbsen von der Schale trennen
ausgaziffad gerissen, durchtrieben
auskowa, aushewa ein Nest ausrauben, ein unverheiratetes Paar gewaltsam trennen
awägg hinweg
awl soeben
Azl, Azla Elster, Elstern (auch Schimpfwort)
B
Baadsch Tratschtante
Baaja Stroh, Kindersprache Schlafplatz, Kinderbett
baakopfad ohne Kopfbedeckung
Baas ursprünglich Tante
bäbbara maulen, quasseln
Bäbbarich Quasselstrippe
Babblros Pfingstrose
babich klebrig
babbla Smalltalk
Babs feuchter Lehm
babsla kneten mit Lehm
bäddich fromm
Bädlen Seitenbretter eines Kastenwagens
Badò Knüppel
Badschhónd die Hand geben (bei Kindern)
baff perplex
Bäff Ochse (Schimpfwort)
bafiesich barfuß
Baidsch Peitsche
Bällabem Pappeln
Bämaddl Wolpertinger
Barablee, Schäram Regenschirm
Bäradrägg Lakritze
Bäramadigl Uhrenpendel
Barichad Inlett
Bärichas Hefezopf
Bärig gesprochen wie "Berg" männliches Schwein
Beddl Vermögen, Habe, Kram
Beddlad Bettgestell
Beddladaschdolla Bein eines Bettes
Beddschbree Bettspreite, Tagesdecke
bei denna Fra bei dieser Frau
Bengl Knüppel
Bensniggl, Bensaniggl Nikolaus / Knecht Ruprecht
bfiensa quietschen
bhebt sparsam, geizig
Bia Birne / Bier
Bibbele Küken
Bibeleskäs angemachter Quark
Bibi Hühner (Kindersprache)
Billschdeggl Bildstock
Bimmssa Krug
Bix Dose
bizzla kribbeln
Bladdmacha Zigeuner
bläddla in kleine Scheiben schneiden oder fliesen
Bläddlen Fliesen
Blafó Zimmerdecke
blärra schreien, weinen
Bläz verkrustete Wunde
blesla, s’wäd gablesld es wird der Blasiussegen erteilt
Blessier Freude
Bliad Blüte z. B. der Bäume
Blied Blüte
Blómel blaues Mal
bloo blau
Blooda Blase auf der Haut, Clique
blotza fallen
blowärigada Schóz (an) eine blaugewirkte Schürze
bludd bloß
Bobbakich Puppenküche
Bobbl, Bebbl Beule, Beulen, Erhebungen am Körper
bocksbennisch widerborstig
Bód Dielen, Bodendielen
Bodschómba / Brunsgschä Nachttopf
Bolezeidiena Ratsdiener
Boll Schöpfkelle
Bolla Kugel
Bònaschäfa Schalen von Bohnen
Bónn Gemarkung
Bónngschä z. B. Zuber, Bütte usw.
Bóriamóischda Bürgermeister
boxbennisch nicht zu bändigen
Boxgichda früher tödliche Kinderkrankheit, Panik
Bózl Baby
Bózlbóm Purzelbaum
Bózza kleines Kind
braucha brauchen
braucha, ma had gabrauchd hexen, man hat gehext
Brazz Hand, Pranke
Breem Bremse (Fliege)
breemanärrisch wurden die Kühe, wenn sie von Bremsen belästigt wurden
Briefbott Postbote
Briemichl Alkoholiker
Brochwózl Unkraut
broddla nörgeln
Bróddlhaffa mürrischer Mensch
Bròdhong hängendes Kellergestell für Brot
brónga prahlen
broochas mit jemandem böse sein
Brózlsupp eingebrannte Mehlsuppe
brr oha bei Pferden
Brummla Hummel
Brunnaschdub Unterteil eines Ziehbrunnens
Bruschddiechl Weste
Bruschdduch Weste beim Anzug
Bruschdzugga, Märabs süßes Stückchen
Buchägga Bucheckern
Buddl Flasche, auch Pudel
buddlnaggad völlig nackt
Bugl Hügel, Höcker, Rücken
Bund Gugelhupf
busiara anbändeln
Butza Butzen (Kerngehäuse von Äpfeln oder Birnen)
butza putzen
Buwaschbitzlen, Grumbiaranudl Schupfnudel
Buwasunn Mond
C
Chóras, sòa Chóras Bande, so eine Bande
Chrischde-Michele St. Michaelstag
Chrischkindl Christkind
Chrischkindlsdag 1. Weihnachtsfeiertag
Chrischkindlsowad Heiligabend
D
da (ganz kurz gesprochen) bedeutet im ursprünglichen Sinn "geben"
da Dallas hò Lust auf etwas haben
da Dräff hò eine Krankheit erwischt haben
da haschs ich geb’s dir, dann hast du es
dä lefd wie an Salsmónn der läuft schnell
da Leffl wägschmaißa sterben
da Zinga die Nase
daala tratschen
Dabas dummer Mensch
dabbad irre
Dabschädl dummer Mensch
dachdla auf den Kopf schlagen
Dachdraaf Dachtraufe
dadda spazieren, fortgehen (Kindersprache)
daddarich alt und gebrechlich
Daddarich alter Mann
daibla taumeln
daiblich hinfällig
Daiflsglowa Johanniskraut
Daihengad Teufel, Mordskerl
daisla schleichen
daixla lenken
Dajl, a märabs Dajl ein Mürbteig
Dall Beule
dalli schnell
Dänndl Dornen
danod, un danod dann, und dann
Dauwagrebbflen wilder Spinat
dawääd lohnend
d’Bladd butza verschwinden
Debich Bettdecke / Teppich
Deich Tal
Deigslnajl Deichselnagel
delwa, gadolwa graben, gegraben
Denglschdogg Eisen, auf dem man die Sense dengelt
Denn, a Schaiaradenn Scheunenspeicher
denna Móriad heute Morgen
dennawäg deswegen
des badd nemee das nützt nichts mehr, taugen
dewara toben
d’Hech die Höhe
dia hädas ihr habt euch
Dickriwa, Digariewa Runkelrüben
Dingare weibliches Wesen
Dingarich größerer Gegenstand, komischer Mensch
Dipfelesscheißa übergenauer Mensch
diringla jemanden plagen
dischbadiara diskutieren
diss leise, auch verausgabt
diss, do bisch gónz diss leise, kleinlaut (da sagst du nichts mehr)
dissla tuscheln
d’Läfz nufzija die Nase rümpfen
do dafó dafür
do gids kói Baddò hier gibt es keine Entschuldigung
do haschs da hast du es
dobla, nódobla mit den Fingern anfassen
Dochdamónn Schwiegersohn
Dòdabluma Ringelblumen
dodafó dafür
Dòdalad Sarg
Dollbóhra einer, der die Zapflöcher eines Fachwerkbalkens bohrt, umgangssprachlich "ein Irrer"
Dòma Daumen
dóngba, a dóngbas Mischdale dankbar, ein unempfindliches Muster
Dool Abwasserschacht
dóramlich schwindelig
Dräbba, an óizächda Dräbba eine einzelne Stufe einer Treppe
Drafarich, sò a Drafarich, Ärawad Arbeit
drarad trächtig
drawädla sich schleppend fortbewegen
Drawónda Helfer, Arbeiter
Dreióngl dreieckiges Loch in der Kleidung
Dribl unterste Stufe der Stiege zum Dachboden
Drimml Trichter, z. B. einer Traubenmühle
driwadrauß verrückt
driwliara anspornen
Dródwa, Rómba, Bóngett Bürgersteig
Drólle einfältiger Kerl
Drónfunsl Öllampe mit nicht ausdrehbarem Docht / langsame, vertrödelte Person
Dròschdl, alde Dròschdl Trossel, auch Schimpfwort
Drulla Frau, die keinen Wert auf ihr Aussehen legt
Drulliena, Brunnstulb Drulla
Duck, zum Duck zur Tücke, erst recht
Dudda Hinterteil (vergrößert)
duddara endlos dumm reden
Duddl einer, der einen Vormund braucht
Dudl Blasinstrument für Kinder
Dugg Tücke
Dugglmaissa Duckmäuser, feiger Mensch
dummla, bresiara beeilen
dungga eintauchen (z. B. Brot)
dunnakaidl Ausdruck des Erstaunens
dunnaladdich Ausdruck des Erstaunens
Dunnawäda Gewitter, Mordskerl
dussla einnicken, einschlafen
Duudl Blasinstrument
E
eggad eckig
egschbliziara erklären
ehnda zuvor, früher (eher)
elaf, zwelaf elf, zwölf
Elaschdock Elle
Eld, ä isch a an móinara Eld Alter, er ist auch in meinem Alter
Elmees Ameise
Erabl, ón Erabl, zwe Erabl Erdbeeren, eine Erdbeere, zwei Erdbeeren
ewazamä auch, genau so
exgusiara entschuldigen
F
fadagrad übergenau
Faiadich Feiertag
Fäldschdecha Fernglas
fäschich vorwärts
Fasnachd Karneval
Fassl / Humml Zuchtfarren
Feng Schläge
Fiddele Kälbchen
Filam, Kinamodagraf Film
Fissamadenda Dummheiten
fissla fuscheln
Fitsch Flittchen
Fixl dünne Gerte
fixla z. B. durch leichtes Schlagen auf empfindliche Stellen Kühe zum Arbeiten antreiben
Flejl Dreschflegel
flik nicht warm genug angezogen
Flóbähle kleines Gewehr (6 mm)
fóddschmaissa wegwerfen
Fólle Kiefer
Fóllebudzl Kiefernzapfen
follschda vollends
fóró voran
frischanais wieder, noch einmal, schon wieder
Frucht Getreide
Fudascheifele / Fudagriggl Gerät zum Einfassen der Rübenschnitzel
fudsch kaputt
fuggara handeln mit etwas
Fusch, awa zwe Fisch Fisch, aber zwei Fische
Fuß Bein (bis oben)
fussla fusseln
fußla rennen, laufen
Fuzzele winziges Stückchen, z. B. Stoff
G
Gaai Revier (Gau)
gabaschd, baschda schaffen, zwingen
Gablied Unterleib (weiblich)
Gabodsdich Geburtstag
Gadadähle Gartentürchen
Gadäfa Vertäfelung
gaddich handlich, praktisch
Gadees Getöse, Lärm
Gadem, a móz Drumm etwas sehr großes
Gaggelen Eier
gagoogld gezündelt
gaggsa, gaggara gackern
Gailwäfz Hornisse
gaisa, rumgaisa herumklettern
Gaishädlen kleine Birnensorte
galädschla mit dem Pferd flanieren
Gärawl Wirbel im Haar
Garijl Enden der Fassdauben
Gaul, Ross Pferd
Gaziffa Kleinvieh
Geedl Patentante
Gehschmawegg Gehrock
Gejaschwä Gegenschwieger
Gelariewa Möhren, Karotten
gella Se meinen Sie nicht auch?
Genshädd Gänsehirte
Gerrad Ganter
gett du meinst du nicht auch?
gett dia meint ihr nicht auch?
Gfaddaslaid zusammengehörig durch gegenseitige Patenschaften bei den Kindern
gfissarich schwieriger, pingeliger Mensch, fusselig
Gichda, galobierende Gichda tödliche Kinderkrankheit, wurde für den Tod fast aller Kinder verantwortlich gemacht
gidaricha wiederkauen
giegsa pieksen
Giggla, Goggl Hahn
gilfa schrill schreien
glaiwla zusammenglauben
Glasschóng, Biffee Küchenschrank
Gliefdl kleine Stecknadel
Gling kurzer Hohlweg
Glufdamichl aufgewecktes Kerlchen
Glugg, Gluggare Glucke (Schimpfwort)
Gluufd Stecknadel
Gmarigdam Gemarkung
Gmóiralle Rathausglocke
gnabba hinken
gnäbs knapp
Gnaula Knäuel
gnengara kritisieren
gniggad geizig
gnitz gerissen, durchtrieben
Gnobbl Knoten
Gnobfazieja Knopfzieher für Schuhe mit Knöpfen
Gnoddl Schmutzverklebungen z. B. bei Tieren
gnolicha, zómmagnolicha knüllen, zusammenknüllen
Gnóns Anteil, Portion
gnorafla knirschen
Gnowlbächa Holzschuhe
Gnowlich Knoblauch
Gnózza Scheit
gnuschba geheuer
Gob Gabholz von der Gemeinde
goddzich, ói goddzichs einzig, tröpfeliges, kleines
Gònsch, gònscha Schaukel, schaukeln
googarich wackelig
grabbanachd finster
Gradda Henkelkorb
Graddl Hochmut, Stolz
graddla klettern
Grädenz Anrichte
grädenza aufwarten, anbieten
Graffl Gerede
Grapp Rabe
Grasduch quadratisches Tuch aus altem Barchent zum Transportieren von Futter
Graugada Gemüsegarten
Gremblwaa das Minderwertige, das Übrige
grena, vagrena zieren, verzieren (z. B. den Christbaum)
greschda Grumbiara Bratkartoffeln
griddlich mürrisch
Griesgnopf Griesschnitte
Grifflschbidtza übergenauer Mensch
Grind, Deez, Molle, Wäsching, Schädl Kopf
gróddafalsch ganz falsch
gródla sich bewegen, vorwärts gehen
Gróna Kran
Gróngad Krankheit
Gròßmodda, Gròßvadda, Aldmodda, Aldvadda Großmutter, Großvater
grubbla, gagrubbld mit den Fingernägeln öffnen, wegmachen
Grumbiara Kartoffeln
Grumbiaragraidich Kartoffelkraut
Grumbiarakaaschd Kartoffelhacke mit drei Zinken
Grumbl die minderwertigsten Blätter bei der Tabakernte
Grummholz Wagner
gruschdlich unordentlich
Grusslbä Stachelbeeren
Gruzz Kehle
Gschbraddl etwas sehr Voluminöses und nichts dahinter
Gschdellaisch etwas, was den ganzen Platz wegnimmt
gschdrägdalengs mit gestreckten Armen
gschdriezd schikaniert
gschläbbld / gschlabbd / zómma fódd dróddla negativ für langsam oder schneller gehen, ungepflegt daherkommen
Gschlómbómbl herumhängendes Zeug
Gschwadròn Geschwader
Gschwellda gekochte Kartoffeln
Gsied Spreu
Guck Tüte
Gudda Korbflasche
Gudedl anschmiegsames Kerlchen
Gudschmaggad Parfüm
Gudslbròd, Musabròd Marmeladenbrot
gugga schauen
Gugumma Gurken
Gwägschda Zwetschgen
gwóndld umziehen in eine andere Wohnung (antik)
Gwòònad Gewohnheit
H
Haag Zaun
Haagsaicha Schimpfwort für Lehrer
haaigl empfindlich
haarum bei Pferden Drehung um 180°
hädarich a gud gschigd habt ihr euch auch gut benommen
Häddele, Gaishäddele kleine Ziege (Kindersprache)
Haddrijl abgehärteter unempfindlicher Typ
Haffa, Kochhaffa irdener Krug / Topf / auch Kochtopf
Haffagugga Mann, der gerne in die Töpfe schaut
Haffakäs Kraichgauer Käsespezialität
Hägodskäffale Marienkäfer
hählinga heimlich
Haidagraud Erika (Pflanze)
haidamóriad / dennamóriad heute morgen
haigl empfindlich
hailla weinen
Hajjad Heuernte
Hälle Vogelmiere
hänndewisch verrückt, aggressiv
harrich ranzig
Häschkäffa Hirschkäfer
Hausänn Hausflur
Häxabisch Mistel
Häxagluufd Sicherheitsnadel
hazza, sich abhazza sich abhetzen
Hazzabluma Blumen (Kindersprache)
Hebbfa Murmel / kleines Kerlchen
Hechlmacha Verursacher einer Intrige
heckarisch aufrührerisch
Hehle kleiner Hohlweg
Hensching Handschuhe
Hewl Knüppel / grober Kerl
hi (kurz ausgerufen) vorwärts
hie kaputt
himmla, dä himmld schu im Sterben liegen
Hingele, Hingl kleines Huhn
hinnafia durcheinander sein
hinnaschich rückwärts
hischd bitte nach links
Hiwl Hügel
Hobfaloch Bodenluke in der Decke des Hausflurs zum Hinaufziehen der voluminösen Hopfensäcke
hobla, obada Ausdruck des Stolperns
hobs schwanger
Hochzich Hochzeit
Hochzichbrosch knotenförmige Brosche aus Schaumgold
Hochzichgronz Myrtenkranz
Hochzichkuffa Aussteuertruhe mit halbrundem Deckel
hodd bitte nach rechts
hóddich schnell, hurtig
Hóhnodl Haarnadel
hóilich heimelig, eingewöhnt
Hóimadd Heimat
Holla Holunder
Hollaflind, Riwaflind Kinderspielzeug aus Holunder
Holsadoffl Holzschuhe mit Oberleder
Holwa, Hobbl Erhebung, z. B. am Boden
Holwasdolwas delwa=graben grober Mensch
Holzgrumba Scheit, Klotz zum Verbrennen
Hónafd Hanf
Hóndheb Henkel / Griff
Hóng Abhang
Hónnesl Wespe
hónnich , s’schmagd hónnich es schmeckt komisch / schlecht / alt
Hoob gekrümmtes Messer / Taschenmesser
hopfaleicht leicht wie Hopfen, sehr leicht
Hotzaflind Stockschirm
Hudd, Hudda Falte, Falten (z. B. im Stoff)
Huddl, Schbinnäbahuddl Spinnweben
Huddsl Dörrobst
huddsla jemanden auf dem Rücken tragen
Huddslbròd Kraichgauer Weihnachtsstollen
Hudsch junges Pferd
Hudsimbl elegant gekleideter Idiot
Huf zarig! (kurz ausgerufen) rückwärts (bei Pferden oder Kühen)
hufa zurückgehen
Hulich Unterschlupf
hundla im Kraulstil schwimmen
hunna unten
I
i baschds neme ich schaffe es nicht mehr
i dun óimähra ich setze einen Vorteig an
i glaw als ich glaube schon, dass
Imas ein Essen
imónals ich meine aber
Inngwaaid die Eingeweide
Inschdlich Fassdichte, Talg
Iwaschiddich in Wasser eingeweichte Trester zur Aufbereitung von Haustrunk
Iwawindlingsschdich Art des Zusammennähens, Stichart
J
jächdla wildern, jagen
jaggara, rumjaggara, nógjaggad herumeilen, hetzen
jähra / vajóhra gären / vergoren
jedzad, jezdad jetzt
K
Kaaschd Hacke
Kabbl Kapelle
Kabblgass Kapellenstraße
Kabodd Schlupfhaube
Kächale kleiner Becher
kadzalabbarich unwohl, übel
käffarich der Liebe gegenüber nicht abgeneigt sein
Kaffeeschissl Kaffeetasse
Kähwisch kleiner Handbesen
Kalwen eine Kuh, die noch nicht gekalbt hat
Kärawe, Käraweschlumbl Kirchweih, lebensgroße Puppe
Kärichaschweitza, Kärichabumba Kirchendiener / Aufpasser
Karrichschmia Wagenschmiere
Karrichschmiabock Wagenheber
Käschda Kirschen
Käschdagradda Henkelkorb für Kirschen
Kässaia irdenes Käsesieb für Quark
Katzalaaf oberster Dachboden eines Gebäudes
Katzaschdäja Kinderspielzeug aus Binsen
Kaudara einer, der alles zusammennimmt und nie genug bekommt
Kaudarich Pfau
kegglich mutig etwas tun
Kehl Grünkohl
Kenschdale Eckschrank
Keschda / Kaschdónia Kastanien
kiddara hell lachen
Kiddl Jacke
Kiehols harzreiches Kiefernholz, das man in den Schränken hatte gegen Motten
Kielabba Kuhfladen
Kieschbó Kienspan
kiffara knuspern
Kinnaschul Kindergarten
kitzlich, ä isch kitzlich gereizt
kobba, gakobbd aufstoßen
Kòhlaschiff gusseiserner Behälter für Kohlen
Kómma / Alighòff Schlafzimmer
Kómmaschóng eintüriger Kleiderschrank
Kónd / Milichkónd Kanne, Milchkanne
Kóndlzugga Kandiszucker
Kónnabee Kanapee
Kónnigl Kaninchen
Kónradda Blumen im Kornfeld
Kónsdrauwa Johannisbeeren
Koodwóram Engerling
Kopfad / Fußad Enden eines Bettes
Kopfaziechl Kopfkissenbezug
korrijla kullern
Kugaruzz, Wälschkónn Mais
Kuhmogele Kuh in der Kindersprache
Kumod Kommode
kumod praktisch
Kunglschdub Spinnstube
kutzarói übertrieben sauber, katzenrein
L
Laaidan, Laaidarra Leiter, Leitern
Laaidsl Leitseil für Pferde- / Kuhwagen
Laaiwl, Laaib kleiner / großer Brotlaib
Labb Mund / Lippe
Labbaduddl / Duddl einfältiger Mensch
Lad Kasten / Kästchen
lädds verkehrt, falsch
Läddsa Verrückte
Laichd Beerdigung
Laidawäjele Bollerwagen
Laidd, Laidd vun móinan Laidd Leute, Eltern von meinen Eltern
laifla, auslaifla die Nüsse von den Schalen trennen
laiflich, die Niss sen laiflich die Nüsse sind reif
Laix, Laixa gebogene Stützen der Seitenteile eines Wagens
Lalle einfältiger Mensch
Lausa Lausbub
lehna (das "a" wird kurz gesprochen) leihen
Leiwl Unterhemd mit Straps
Lichdabia Glühbirne
Liebróh Liebstöckel
Liesch Schilf zum Abdichten eines Fasses
Lieschhoga das dazu benötigte Werkzeug
Lingl Linie, Zeile
lobba, lobbarich lose
lobbara, loddara wackeln
Loddl Säufer
loddlich wackelig
Logg, an Logg Fuda Menge, eine Menge Futter
Lóima Lehm
Lóngwied Strebe, die beim Heu- oder Kastenwagen die zwei Achsen zusammenhält
Lónna Seitenteile z. B. einer Holzschubkarre
Lorich Loch in der Kleidung
Lòs / Lesl Bache / weibliches Schweinchen
Lossamend Unterkunft
luara odda lauara hinein- oder herausspähen
luck, s’lessd ned luck es hört nicht auf
Lummele Lende
M
Maad Magd
Maagsòma Mohn
Maaidagruschd / Buwagruschd weiße oder dunkle Kruste beim Brotlaib
Maddl, Bämaddl Marder / Wolpertinger
Maddzl / vamaddzlda Aawa verklebte Augen beim Aufwachen
Magga Schaden (z. B. bei Geschirr)
Mählbapp Kleber aus Mehl und Wasser
Mahlschloss Vorhängeschloss
Maidl, Maaid Mädchen, mehrere Mädchen
Maijakäffa Maikäfer
malad krank
Maldasack, Fruchdsack Sack für Getreide
Mäligkiwl / Mäligóima Melkkübel / Melkeimer
Mannalen Karamellbonbons
mariamagdalenisch schwindelig / schlecht
maròde kränklich, unwohl
Maulaffafail alles dumm herausreden oder zu viel reden
Maulórijele Mundharmonika
Mäzaveichelen Veilchen
Meddzl, gmezzld Metzgerei, geschlachtet
Meddzlgóng ein vergeblicher Weg
Meligkiwl Melkkübel
middagsas nachmittags
middhalda mitessen
Migg Bremse eines Wagens
Miggabrijl Querbalken, der die Räder bremst
Milichbisch Löwenzahn
Milichkischd Truhe zur vorübergehenden Aufbewahrung von Milch
Mischdgrobfa / Grigg Geräte zum Reinigen des Stalls
Mischdsuddl, Suddl Jauche
mogglich dick, pummelig
Mòh Mond
mói Laidd meine Eltern
Mómff verkochtes Essen
móndaniara bewältigen
Mónskäll normale allgemeine Bezeichnung für einen Mann
Moschdhäffele Krug für Most / Wein
moxla, vamoxla versabbern, verkleckern
Muddza langer gestrickter Schal, der oft auch um den Kopf gewickelt wurde
Mugg Fliege
Muggabadscha Fliegenklatsche
Muggaglas Glas zum Einfangen von Fliegen
Muggaseggele liebevoll gemeintes Schimpfwort für eine männliche Person
Mulda Molde
Muldagrazz eiserner Teigschaber zum Reinigen der Molde
muldara Mehl mischen, vermengen
Muusabròd Marmeladebrot
Muus, Gudsl Marmelade
N
Nääz Nähutensilien
Nachdgrapp, Nachgrapp Kinderschreck
nachzas nächtens
Näjelen kleine Nägel
Näjelen Nelken
närrijaz nirgends
nasaweis, vówidzich neugierig
Näschdquäddele Nesthäkchen, jüngstes Kind in der Familie
Nasduch / Saggduch Taschentuch
Näwadeele kleiner Nebenteil einer Hochzeitstruhe
nó lafa, nó geh hingehen
nó, wu geschan nó? hin, wo gehst du hin?
Nochba, Nochbann Nachbar, Nachbarin
Nodda, noch da Nodda Noten, nach den Noten
nódobsla anfingern
Nóigabróglda Kartoffelgericht für Holzfäller
nólóina anlehnen
noodich, nochhäd, nodad, nochhien nachher
Nowad, Owad, denna Nowad Abend, heute Abend
numma nur
Numma Nummer
nunna, nabb runter, hinab
O
óschiffa ein Kleidungsstück verlängern
óbäffza anschreien
ódò antun
offariara darlegen, anbieten
ógadò angetan
ógschädd angeschirrt
Ógwónn die ersten Quadratmeter bei der Mahd
oh Järam Ausdruck des Bedauerns
Oha Halt bei Kühen und Pferden
Ohraglemma Ohrwurm (Insekt)
ói Bagad Menge Zutaten für einmal backen
ói Fraa eine Frau
óidäramlich einschläfernd, blöd, ärmlich
óigabießd, i häb a Lesl óigabießd eingebüßt, ein Schweinchen ist verendet, wurde entwendet
óigmähd, óimähra den Vorteig zum Brotbacken ansetzen
óisaifla einseifen oder mit Schnee einreiben
óizächd, an óizächda Sogga einzeln, eine einzelne Socke
ojee Ausruf des Bedauerns
ollwa grob
Ollwas grober Kerl
ón Mónn ein Mann
Óngga Butter
Óngl Genick
óngla, Óngla angeln, Widerhaken im Gras
Ónglesl Anzug für Kinder
ónnawäg trotzdem
Òschdaludza Osterglocken
Owldaloch Bodenluke der Scheune
Oxazung antikes Bügeleisen mit Metallbolzen
P
Pägs die Pfalz
pägsa pfälzern
Pällegränz kunstvoll gefertigte Grabkränze aus bunten Glasperlen mit einem figürlichen Bild in der Mitte unter gewölbtem Glas
pfäzza kneifen
Pfeddarich Patenonkel
Pfibfas Zungenkrankheit der Hühner, Erkältung
Pfichele Pickel
Pfienz Nervensäge
Pfiffadeggl, jo Pfiffadeggl Ausdruck der Ablehnung
Pflòma Pflaumen
Pfolhob Pfahlhaue zum Spitzen von Pfählen
Pfrämma Ginster, Besenreisig
Pfrämmabessa Stallbesen
Pfubbfale kleines Fahrzeug
pfubbfarich, den pfubbfaz ein brennendes Verlangen haben
Pfuhl Pfühl (treppenförmiger Teil des Kachelofens)
Pfullwa Pfulgen, Kopfkissen ca. 80 cm x 100 cm
Podda, Halspodda, die Podda, dä Halspodda Halskette
Pósee, Zehblegga, Gsichdlen Stiefmütterchen
Q
quadla wie eine Ente laufen
Quägschda Zwetschgen
Quellflaaisch Kesselfleisch
Quendl Quäntchen / Kräuter für die Kräuterweihe
quewarich klebrig, eiig
R
Raaf Futterkrippe
Rabadejaus Kinderspiel (Fangspiel) auf dem Schulhof
Raddagiggl Wein, nicht aus Zeutern
Raddl, dä Raddl Radiergummi
räddsa provozieren, reizen
Raibele halbgewachsenes Kalb
Raidd frisch angelegter Weinberg
raidla, varaidla verschnüren
Raiwale kleiner Riegel, kleiner Räuber
Raja eine Reihe
Rajja Fußrücken
Ralling, Ralle Kater
Räpp, da Räpp Räude (Katzenkrankheit)
Rauchhaisl Räucherkammer
redua zurück
rees scharf
Reidschul Karussell
Rella, Berg Eber
resch, s’isch resch gabagga knusprig gebacken
Ridschale flacher irdener Kochtopf
Rieschda angeheftetes Stück Leder am Schuh
Riewa schdipfa Rüben auf dem Feld bearbeiten
riewich, du konnsch riewich blaiwa ruhig, z. B. bleiben
rissla rieseln (Regen)
Riwagail selbstgefertigtes Kinderspielzeug aus weißen Rüben
Riwellen längliche Krümel, Suppeneinlage
ròda Riewa, ròda Róna rote Beete
Róhmnudl süsse Maultaschen
róhra, häróhra mit dem Rohrstock verhauen
Róifad Heilpflanze
Róindl kleine Böschung
Rómsla, die Rómsla Bärlauch
Rónsiòn eine ganze Menge
Rópf, da Rópf Nutzen, Vorteil
Rosagrónz Rosenkranz
rósla kullern
roßa, rumroßa herumtollen
Róssamrói Rosmarin
róssla rieseln (Körner, Staub)
Rudschale kleiner Schlitten zum Transport
rumbalija herumplagen
rumdóniara herumturnen
rumdruxa sich um etwas herumdrücken
Rumläfa Hausierer
rumlausara herumstreunen
S
Sabalodd Ausdruck des Erstaunens
Säch, die Säch wimpernförmiges Teil des Pfluges
Sachas Sachen
sachde vorsichtig / behutsam
Saddón Teufel
Saichad / Brunnsich Urin (ordinär)
Saichbladd Stelle vor der letzten Erhebung in der Franzosenhohle
Sainawl Schweinenabel (hing früher am Hoftor und wurde zum Einfetten benutzt)
Säldafrehlich komischer Typ
Salòndaichalen elegante Hausschühchen
Sälwen Webkante
sauara Róhmbläddlen Kraichgauer Kartoffelgratin
Saurissele häufiger Ofen in Form einer griechischen Säule
s’badd nix, ned, nemmee es nützt nichts, nicht, nicht mehr
Schaamaus Nagetier im Garten
Schabbas Feierabend
Schaffd / Schäffdl Regal / Konsole
Schaiarakórab übergroßer Weidenkorb für bereitetes Futter
Schaiding Scheidung
Schaißmilda Unkraut (Melde)
Schäldarich Schutz, Verdunkelung, Jalousie
Schbaidl Span
Schbäkett Sperrkette zum Bremsen eines Wagens
schbaziara lafa / gugga spazieren gehen / schauen
Schbeltz Dinkel
schbóózich schimmelig, z. B. Wand, Decke
Schbraißl Dorn
Schbucksich Speichel
Schdääg Holztreppe
Schdäffesdag 2. Weihnachtsfeiertag
Schdaffl Steintreppe
Schdaffldritt oder Dräbba Stufe (nur bei Steintreppe)
Schdaiba, Bómschdaiba Stütze, Baumstütze
Schdallädlen kleine Öffnungen über dem Futtertrog zur Scheune
Schdänabendlen gehört zum Zaumzeug für Kühe
Schdätzarienlicht Stearinlicht, Kerze
schdaxa stottern
Schdellgrara Stehkragen
Schdenna Steinguttopf
schdenssa stibitzen, stehlen
schdiara nach etwas suchen, wühlen
schdicham ruhig, still, verdrückt
Schdiewas Rausch
Schditz Weinmaß
schdórichla stochern
Schdòßeise s-förmiges Eisen mit Stiel zum Zerkleinern von Rüben im Schdòßdròg / Stoßtrog
Schdózblech Aluminium
schdräffa / nóschdräffa streifen / ein Verhältnis haben
Schdräfzza an Kleidern hängenbleibende Vegetationsteile
schdraubadd struppig
Schdraußwädschafd Besenwirtschaft
schdrawensla sich herumtreiben
Schdreel Kamm (antik)
schdreela kämmen
Schdrieze drolliges Kerlchen
Schdriffelen Volant
Schdrigad Strickzeug
Schdrigschulnähdan Handarbeitslehrerin
Schdripfele kleiner Streifen, z. B. Stoff
schdrix schdrax sofort, geradeaus
Schdrupfa Schrubber
Schduramladänn Stall-Laterne
Schdutza kurzer Mantel, kurzes Gewehr
schdutza mit dem Kopf zusammenstoßen
Schelsich, Bizzich Gemüseabfall, Schale
Schepfkiwele / Luddakiwele kleiner Kübel zum Schöpfen von Most
Schesawarra, Kinaschees Kinderwagen
Scheßloon Liege, Sofa
Schigg / schigga Kautabak, kauen
Schiedling Läuten der Totenglocken
schieja, vaschiegd schräg laufen / schräg abgelaufene Schuhe
Schiewa Schublade
schiewa schieben
schilicha schielen
Schinnos, des Schinnos weiblicher Plagegeist
Schissgass kleiner Graben im Stall mit Verbindung zur Jauchegrube, unterirdisches Gewölbe
Schlabba Hausschuhe
Schlabbadengla Schuster
Schläcksich Süßigkeiten
Schlaggl großer, langer Kerl
Schlapp Schlampe
schlawensla jemanden anmachen / jemandem schmeicheln
Schlawiddich Kragen
Schlenk Klinke
Schlessinga Backhorn
schlodtza, Schlodtza lutschen, Lutscher
Schlodtzalumba kleines Leinentüchlein, das mit Honig, Zucker oder Mohn gefüllt und an eine Schnur gebunden wurde / Vorläufer des Schnulllers
schlòòsa hageln
schlórabfa beim Gehen die Schuhe nachziehen
Schluggsa Schluckauf
Schlumblbob Stoffpuppe
Schlupf begehbarer Winkel zwischen zwei Häusern / Schleife
schmaichla streicheln
schmaissa werfen
Schmaißmuck Schmeißfliege
Schmäzafraidich Schmerzensfreitag
Schmäzafraidichswärijl Gutselstange (am Schmerzensfreitag)
Schmiabuggl Altenberg (Gewann in Zeutern)
Schmidda Schmiede
schmudza einfetten von Kuchenblechen
Schnall schlechtes Weib / Gürtelschnalle
Schniddlich Schnittlauch
Schniffele Schweinerüssel
schnipfa schniefen
Schnóbadbinn Schnurrbartbinde
Schnógiggl eingebildeter Kerl
Schnuffl, Schniffele Schnute
Schnufflrudsch Mundharmonika
schoddla / hossla auf dem Schoß wiegen
Schofribblen Schafgarbe
Schollagródd Erdkröte
Schòmleffl Schöpfkelle mit Löchern
schoofl gemein
Schruuz Kundin, die nur zum Schauen kommt
schugga schubsen
Schunga, an alda Schunga Schinken, ein alter Schund
Schwadamara Pressack
Schwäflhengschd Schwefelverkäufer, Hausierer
schwidisiera sich herumtreiben
schwilichad schwül
s’dud ma ónd es tut mir leid
sell, sella, selle jenes, jener, jene
sellamols damals
Sengesl Brennessel
Sensagrämsla schlechter Wein
sett dort
settdónna dort genau
Setz Hammer zum Antreiben von Fassreifen
s’gild / alla s’gild Prost, zum Wohl
s’gohweddld wir haben Schneeregen
s’hailich Ehl grija die letzte Ölung bekommen
sich häraidla sich vollfressen
sich ned lumba lassa nicht aufs Geld schauen
sich schlichda sich kämmen
Sienan Schwiegertochter
Simmare Maß zum Messen von Getreide
sipfla schlürfen
s’kaid me ich bereue es
s’lessd luck es lässt nach (beim Regen)
s’nemmlich das gleiche
Sodawassa saurer Sprudel
sói Läftz runnahänga lassa weinerlich den Kopf hängen lassen
Sómmadschadull mit Samt ausgeschlagene Schatulle (aus Zigarrenschachteln)
Sóndemeda Zentimeter
sòòfó odda sòòfó solche oder solche
Sóóm Saum
Suddlgumb Jauchepumpe
Suddlloch Jauchegrube
Suddllumba Lappen zum Abdichten des Türchens am Jauchefass
Suddlschabf Schöpfkelle für Jauche
Suddlzuwa / Suddlfass zum Transport von Jauche
suggla wenn ein Kind an der Flasche saugt
Summadag 1. Sonntag im Mai
T
Tedó, Teddl Theodor
Theresijaschdeglen Gewächs ähnlich wie Dachwurz
U
ubennich nicht zu bändigen
Udedele, do isch kói Udedele dró Fehler, es ist perfekt (Untat)
Uffgob Aufgabe
uffschlipfa aufbinden, z. B. Mais, Zwiebeln
uffsubfa etwas Verschüttetes mit dem Mund aufsaugen
uffwaada servieren, Essen auftragen
ugaddich unpraktisch
Umuus Durcheinander
uógnem unangenehm
ukummod unpraktisch
umschde, umgschdónna verenden
uschiarich unhandlich, groß
V
vabrinsla einnässen
vabróssla zerbröseln
vabumbaidla verschlampen
vadenarisch verschwenderisch
vadruxd verstockt
vaduddla verschwenden
Vaduuz Interesse / Lust, etwas zu machen
vagaaja wenn Pflanzen zu lange im Dunkeln stehen vagaaja se, sie verkommen
vagellschdad verängstigt
vagrena etwas total zuhängen mit Dingen
vagrooda missraten
vagrópfd zu klein geblieben oder geraten
vagrumfld, vagnorijld zerknüllt
vahaiad verheiratet
Vahaiada Gaißburger Marsch ("Verheiratete")
vahobassa verpassen
vakallfaggdara etwas z. B. Unangenehmes mitteilen oder verraten
vakasamaduggla für dumm verkaufen
valochd, valocha unchristlich beerdigen
valoddld z. B. ein total verkommenes Gebäude
vamoxla versabbern
vapflenschdara durch zu warme Kleidung sich überempfindlich machen
varabla, ä hads varabld verpassen, er war in der Schule gerade beim Austreten, so kann er es nicht wissen
vasäa wärra die Sterbesakramente erhalten
vasaua verunstalten
vaschdridzld verpinkelt
vaschdruddla durch extrem schlechte Aussprache unverständllich machen
vaschiegd z. B. einseitig abgelaufene Schuhe
vaschlengara verlieren
Vedda ursprünglich Onkel, später auch Nachbar usw.
Vielius Sohn
Voddl Geschick, Vorteil
voddlhaft ist einer, der immer nach seinem Vorteil schaut
vórich, vódich vorhin, vorher
vun nodam von nahem, z. B. betrachtet
W
Wä (ganz kurz gesprochen) Insekt
Wachwaiwa Frauen, die nachts bei dem Toten blieben und den Rosenkranz beteten
Wäddich Werktag
Wägschissa Gerstenkorn (am Auge)
Waibsbild normale, allgemeine Bezeichnung für Frau
waidla weiden
Waillach Wallach
Wälschkón Mais
Wärraml Würmchen
Warrasail Wagenseil
Warraschild Endbretter des Kastenwagens
Warrawog drei Zugscheite
Wäzwisch Kräuterbüschel
Weck Brötchen
Weggldabä Wacholderbeeren
Weihnachdsgudsl Weihnachtsgebäck
Weissblaicha Tuchbleicher
Weissnähdan Weißzeugschneiderin
Wella Reisigbündel
Wengad Weinberg
Widda-gugga, Alla-adee alter Zeuterner Abschiedsgruß
Widdfra Witwe
Widdmónn Witwer
Wiecha Docht einer Petroleumlampe
Wied meist aus langen Haselgerten oder Kornstroh gedrehte Stricke oder Schnüre
wied widd wie du willst
Wiejagaul Schaukelpferd
Winn, die Winn hölzerne Winde am Heuwagen
Winnhelsa damit wurde die Winde betätigt
winnisch verzogen (z. B. Fenster, Leitern, Bretter)
Wisch, da Wisch mit Stroh gefüllter Stoffring zum Lastentragen auf dem Kopf der Frauen
Wissbóm Heubaum
Wissbómschlupf spezieller Knoten zum Befestigen des Heubaums
Wochadelbl Mumps
Wóibluma Flieder
Wóischlauch Weinschlauch / Spottname der Zeuterner
wolfl, s’isch ma ganed wolfl es ist mir gar nicht wohlfeil
Wollalen / Striffelen Volant
Wómmas Jacke
Wórafschaufl hölzerne Schaufel, um Weizen von der Spreu zu trennen
wórigsa hochwürgen
Wóschdschnabba Spiel zur allgemeinen Belustigung bei Vereinsfesten
Wullebluma Königskerzen
X
Es gibt noch keinen Eintrag
Y
Es gibt noch keinen Eintrag
Z
Zalad Salat
zässarich mickrig
Zeeblegga Stiefmütterchen
zibflsinnich verrückt
Zigóre Kaffeeersatz
Zimmad Zimt
Zinga, ama ónara Zinga Zinken, geografische Bezeichnung für "an einem anderen Ende"
Ziwwale kleiner Zuber
zoddla zotteln
zóhluggad mit Zahnlücken
Zóhschlibfale Zaunkönig
Zóóras Streit
zu Nachdmol Erstkommunion
Zudeggad Deckbett
zuggla tuckern
zunaschd un zewaschd zu unterst und zu oberst
Zwagga, Schdaidele Zweig
zwai Pälen zwei Pärchen
zwazla zappeln
zwe Buwa zwei Buben
Zweda Strickweste
Zwiggdónn Zwitter
Zwiwwl Zwiebel
zwu Maid zwei Mädchen
Zwuggl Kleinwüchsiger

 

REDEWENDUNGEN
Redewendung Übersetzung Erklärung
Ä had a Gsicht gmachd wie an Gaisbock uffam Schdärawebedd. Er hat ein Gesicht gemacht wie ein Ziegenbock auf dem Sterbebett. Er hat in einer bestimmten Lage ein unmögliches Gesicht gemacht.
Am Sòngd Veit ennad sich d‘Zaid, allas gehd uf die ónna Said. An St. Veit ändert sich die Zeit, alles geht auf die andere Seite. St. Veit ist am 15. Juni, nahe der Sommersonnenwende.
Bei denna mechd da Holzschlejl unna da Schdaffl noch Junga. Bei denen bringt der Holzschlegel unter der Haustreppe noch Junge zur Welt. In diesem Haus nimmt der Reichtum stetig zu.
Benedikt mechd d’Zwiwwl dick. Benedikt macht die Zwiebeln dick. Man sollte am 21. März (St. Benedikt) die Zwiebeln pflanzen, damit sie gut gedeihen.
D’Glock laidd and Kärrich, awa sälwa gehd se ned nói. Die Glocke läutet in die Kirche, aber selbst geht sie nicht hinein. Einer, der Wasser predigt, aber selbst Wein trinkt.
Dä fiehld sich wie da Vojl am Hónafdsòma. Der fühlt sich wie der Vogel im Hanfsamen. Er merkt, dass er aus dem Vollen schöpfen kann.
Da Gudgnung und da Zeidgnung sen zwe besa Komarada. Herr Gutgenug und Herr Zeitgenug sind zwei böse Kameraden. Ein Mensch hat negative Eigenschaften, ihm ist alles gut genug und er hat immer genug Zeit.
Da Hehla isch so schlächd wie da Schdähla. Der Hehler ist so schlecht wie der Stehler.
D’Zaid gehd rum un s’Lichd vabrennd un d’Schwieja schderabd als noch ned. Die Zeit vergeht und das Licht verbrennt und die Schwiegermutter stirbt immer noch nicht.
Fafriad da Wengad an da Woll, dringd ma da Wói mid da Boll. Wenn der Weinberg im Laub (der „Woll“) erfriert, trinkt man den Wein mit der Schöpfkelle. In diesem Jahr gibt es so wenig Wein, dass man ihn mit der Schöpfkelle trinken kann.
Maddais brichds Eis, awa hadda kóis, mechda óis. St. Matthias (24. Februar) bricht das Eis, aber hat er keines, macht er eines.
Vergälds Gott, kumm alla Gabott. Vergelts Gott, komm immer wieder. Du kannst jederzeit kommen, solange du etwas mitbringst.
Wä dreischbennich fähd, fähd ned lóng. Wer dreispännig fährt, fährt nicht lange. Großspurigkeit währt nicht lange.
Wä vum Gabärig haiadd an da Sónd, kääd gschlara durichs góns Lónd. Wer vom Gebirge heiratet in den Sand, gehört geschlagen durchs ganze Land.
Wónn d’Maid pfaiffa un d’Hingl gräa, soll ma na grad da Hals rumdräa. Wenn die Mädchen pfeifen und die Hühner krähen, soll man ihnen einfach den Hals herumdrehen.
Wónn ma dud wie d’Laidd, gehds óm wie da Laidd. Wenn man sich benimmt wie die Menschen, wird man behandelt wie ein Mensch. Wenn man sich nicht auffallend benimmt, wird man auch nicht wie ein Außenseiter behandelt.
Wónns d’Schdaffl nabzuas gehd, häwa d‘Frara allamol da Vódridd. Wenn es die Treppe hinunter geht, haben die Frauen immer den Vortritt. Wenn sich eine Situation verschlechtert, sind die Frauen immer zuerst die Leidtragenden dabei.
Wónns da Gais za wòhl wädd, gehd se uffs Gladdeis. Wenn es der Ziege zu wohl wird, geht sie aufs Glatteis. Wenn es dem Menschen zu gut geht, wird er leichtsinnig.
Right Menu Icon